Fem4Forest

Interreg Danube Transnational Programme - Fem4Forest
Project co-funded by European Union funds (ERDF, IPA, ENI)
Projektnummer: DTP3-500-1.2 Fem4Forest
http://www.interreg-danube.eu

Fem4Forest – Wald in Frauenhänden

Aktuelles:

Transnational Gender Reflected Guidelines

Am 26.05.2021 wurden in einem transnationalen Workshop die von nowa erarbeiteten Transnationalen Geschlechterreflektierenden Guidelines vorgestellt. Vertreter*innen aus den Partnerländern der Donauregionen nahmen am Treffen teil.

Die Guidelines umfassen

  • eine Zusammenfassung der Situation von Frauen in der Forstwirtschaft in der Donauregion
  • grundlegende Informationen zu Gender Mainstreaming und der Gleichstellung von Frauen und Männern inkl.  Begrifflichkeiten und Interventionsmodell
  • eine kurze Beschreibung der Situation in Bezug auf Gleichstellung von Frauen und Männern in allen 10 Partnerländern
  • Handlungsansätze und Empfehlungen für die Praxis

Der Workshop hatte das Ziel, ein gemeinsames Verständnis von Geschlechtergleichstellung zu etablieren und wird die 14 Projektpartner bei der Entwicklung und Umsetzung gleichstellungsorientierter Aktivitäten im Forstsektor unterstützen. Sie agieren als Multiplikator*innen und Expert*innen auf nationaler Ebene in 10 Ländern der Donauregion.


Erste Projektergebnisse

Das internationale Projekt Fem4Forest startete am 1. Juli 2020 mit 14 Partnerorganisationen aus zehn Ländern des Donauraumes. Die steirischen Projektpartnerorganisationen nowa aus Graz, Forstliche Ausbildungsstätte Pichl und Waldverband Steiermark erhoffen sich durch dieses Projekt eine maximale Nutzung der Potenziale und eine facettenreiche Sichtweise auf Themen und Herausforderungen, mit denen Frauen in der Forstwirtschaft konfrontiert sind.

Der übergeordnete Beitrag des Projekts liegt in der Steigerung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Forstbranche, der Regionen und der Länder des Donauraums.

Die ersten Projektschritte konnten mit der Erarbeitung des Berichts

“REPORT ON CURRENT SITUATION AND POSITION OF WOMEN IN FORESTRY IN DANUBE REGION”

abgeschlossen werden. Bis zur offiziellen Veröffentlichung des Berichts gegen Ende des Jahres 2021 bringen wir einen Vorabeinblick in die Situation von Frauen in der Österreichischen Forstwirtschaft: Auszug aus dem Projektbericht

Aktuell arbeiten die Projektpartner*innen an der Umsetzung eines regionalen Online Workshops, um die ersten Ergebnisse präsentieren zu können. Die nächsten Schritte umfassen das Einholen von Erfahrungen von Frauen in der Forstwirtschaft mittels Online Fragebogen, persönlichen Interviews und Runder Tische, um in größeren Teilnehmer*innenkreisen Grundlagen für die Ausarbeitung notwendiger Schritte für eine bessere Integration von Frauen zu erzielen.

Erfolgreiche Konferenz:

“FORESTS IN WOMEN’S HANDS”

Am 29. Oktober 2020 organisierte das Forstinstitut Slowenien (GIS) einen Kick-off-Event für das Projekt „Forests in Women’s Hands“ in Form einer internationalen Webkonferenz .

GIS ist Leadpartner des Projekts Fem4Forest: Forests in Women’s Hands, österreichische Partner sind FAST Pichl, Waldverband Steiermark und nowa. Auch die 3 assoziierten Partner aus der Steiermark, LFS Grabnerhof, INA und LIECO, nahmen an der Konferenz teil.

Ziel der Konferenz war es, dieses am 1. Juli gestartete Projekt, dessen Partner aus dem gesamten Donauraum kommen, vorzustellen und Beispiele für Best Practices für Frauen in der Forstwirtschaft aufzuzeigen.

Die Schwerpunkte des Projektes Fem4Forest:

  • gezielte Förderung der Integration von Frauen in die Forstwirtschaft
  • Erfahrungsaustausch unter den Projektregionen
  • Aufbau eines neuen Stakeholder-Netzwerkes in der Forstwirtschaft

Forstfachleute, EntscheidungsträgerInnen und weitere AkteurInnen des Forstsektors aus allen Partnerländern des Fem4Forest-Projekts und darüber hinaus waren zur Konferenz eingeladen, und 136 Personen (88% Frauen, 12% Männer) aus 17 Ländern nahmen an dieser erfolgreichen Veranstaltung teil (Tabelle 1). Die meisten TeilnehmerInnen kamen dabei aus Slowenien, der Ukraine und Österreich, aber auch VertreterInnen aus anderen Kontinenten nahmen teil.

Tabelle 1 Herkunftsländer der Konferenzteilnehmenden

Die meisten TeilnehmerInnen kamen aus Bildungs- und Forschungseinrichtungen, verschiedenen Interessengruppen und NGOs sowie aus dem Forstdienst (Tabelle 2).

Tabelle 2 Berufliche Herkunft der Teilnehmenden

Die Teilnehmenden waren mit dem Inhalt sowie der Durchführung der Veranstaltung sehr zufrieden und bestätigten, dass ihre Erwartungshaltung an die Konferenz erfüllt werden konnte (Tabelle 3). Die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer teilten die Meinung, dass es eine solche Initiative und die vorgestellten Best Practices im Donauraum braucht, um Frauen in der Forstwirtschaft einen den Männern gleichwertigen Stellenwert geben zu können.

Tabelle 3 Einschätzung der Konferenzteilnehmenden

Lesen Sie den vollständigen Bericht der Veranstaltung hier:
Kick-Off-Event Fem4Forest: Forests in Women’s Hands

Projektbeschreibung

Das Projekt Fem4Forest startete im Juli 2020 und bindet 14 Partner aus zehn Ländern (Slowenien, Kroatien, Österreich, Deutschland, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Rumänien, Tschechien, Bulgarien und Ukraine) ein. Die Finanzierung erfolgt über das Programm Interreg Danube Transnational. Führender Projektpartner ist das Slowenische Forstinstitut mit der Projektleiterin Dr.in Nike Krajnc. Von österreichischer Seite sind drei steirische Institutionen als Projektpartner beteiligt: Der Verein nowa, die Waldverband Steiermark GmbH (beide mit Sitz in Graz) und die Forstliche Ausbildungsstätte Pichl in St. Barbara im Mürztal – drei Partner, die bereits langjährige Erfahrung zum Thema mitbringen.

Im Rahmen des Fem4Forest-Projekts werden wir die verschiedenen Rollen von Frauen in der Forstwirtschaft und in der Wertschöpfungskette Forst-Holz beleuchten. Wir werden verschiedene Möglichkeiten für eine aktive Teilhabe von Frauen an der Waldbewirtschaftung sowie am Arbeitsmarkt und auf verschiedenen Entscheidungsebenen analysieren. Durch eine Reihe von Pilotprojekten sowie den Transfer von Ideen und Best Practice-Beispielen im Donauraum werden wir verschiedene Möglichkeiten für eine stärkere Einbindung von Frauen identifizieren.

Das Hauptziel von Fem4Forest ist die Stärkung des Forstsektors auf nationaler, lokaler und regionaler Ebene im Donauraum. Durch die intensive Beteiligung von Akteurinnen wird Gleichstellung gefördert und die Kompetenzen von Frauen werden aktiv genutzt. Das Projekt bietet einen neuen und innovativen Ansatz für Bildung und Mentoring, der eine gestaltende Rolle von Frauen in der Forstwirtschaft ermöglicht.

Auf Grundlage einer vergleichenden Studie und einer Auswahl von Best Practices werden wir verschiedene bestehende Beschäftigungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für Frauen in der Forstwirtschaft in den teilnehmenden Ländern vorstellen, weiterentwickeln, aber auch neu konzipieren. Die geplanten Aktivitäten orientieren sich am tatsächlichen Bedarf und zielen auf drei wichtige Komponenten ab – gesellschaftliche Teilhabe auf allen Ebenen, Gleichstellung der Geschlechter und wirtschaftliche Unabhängigkeit. Fem4Forest fördert die Einbeziehung aller relevanten Akteurinnen und Akteure, die im Rahmen des Projektes ihre Bedarfe einbringen und Beispiele für bewährte Verfahren aktiv mitgestalten können. Ziel ist die Entwicklung eines Fem4Forest-Modells für aktive Teilhabe von Frauen in der Forstwirtschaft (bedarfsorientierter Aktionsplan, Sensibilisierungskampagne, Mentoring- und Schulungsprogramm). Indem wir das Beschäftigungs- und Abwanderungsproblem junger Frauen in ländlichen Gebieten adressieren, werden wir auch langfristig zu einem höheren Beschäftigungsniveau in den ländlichen Regionen des Donauraums beitragen.

In Österreich sind rund ein Drittel aller Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer Frauen – diese sind jedoch in der Öffentlichkeit, aber auch in forstlichen Kreisen nur selten sichtbar. Mit dem Verein Forstfrauen, einem Netzwerk für Frauen in der Forst- und Holzwirtschaft (gegründet 2003), und dem Projekt „Wald in Frauenhänden“, das auf regionaler Ebene bereits 2011 vom Waldverband Steiermark gestartet wurde, wurden insbesondere in der Steiermark bereits Aktivitäten zur Vernetzung und Unterstützung von Frauen in der Forstwirtschaft gesetzt. Diese Aktivitäten und Erfahrungen werden als Best Practice-Beispiele einen wertvollen Beitrag zum Projekt Fem4Forest leisten und auf dieser Basis weiterentwickelt und um neue Aspekte ergänzt werden.

Österreichische Partner

nowa Training Beratung Projektmanagement, Graz
Waldverband Steiermark, Graz
Forstliche Ausbildungsstätte Pichl, St

Österreichische Assoziierte Partner

Land- und Forstwirtschaftliche Fachschule Grabnerhof, Admont
Bildungsinitiative INA der Steiermärkischen Landarbeiter*innenkammer, Graz
LIECO GmbH – Liechtenstein Forstpflanzen Gesellschaft m.b.H, Kalwang

Kooperationspartnerinnen

Forstfrauen (Verein zur Vernetzung von Frauen in der Forstwirtschaft)

PROJEKT ID:

TITLE: Forests in women ‘s hands
Acronym: Fem4Forest
Projekt Nr.: DTP3-500-1.2 Fem4Forest
Start: 1.07.2020 Ende: 31.12.2022
Projektbudget: €1.6 Millionen
Partner: 14 Partner aus zehn Ländern (7 ERDF, 2 IPA, 1 ENI-UA), davon drei aus Österreich
Assoziierte Partner: zehn Partner, davon drei aus Österreich

Kommentare sind geschlossen.